Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsam gegen Corona. Jetzt impfen lassen!

Die Corona-Pandemie können wir nur gemeinsam bekämpfen. Jeder von uns kann dazu beitragen, andere Menschen zu schützen und den Alltag wieder sicherer und lebenswerter zu machen. Ganz einfach, indem er nach Erhalt eines persönlichen Anschreibens einen Impftermin vereinbart und sich in einem unserer Zentren impfen lässt. Machen Sie mit!

So läuft die Corona-Schutzimpfung

Bitte beachten Sie, dass die Durchführung der Corona-Impfung in Ihrem Impfzentrum unter Umständen etwas anders ablaufen kann.

Alles ist bereit für die große Impfaktion!

Für die größte Impfaktion aller Zeiten stehen in unserer Region insgesamt 26 Impfzentren bereit, außerdem sind mobile Impfteams im Einsatz. Entsprechend den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission des Robert Koch-Instituts (RKI) werden zunächst Bewohner*innen von Senioren- und Pflegeheimen geimpft sowie Personal aus medizinischen Einrichtungen, Senioren- und Pflegeheimen. Ab dem 25. Januar erfolgt die Terminvergabe für Menschen, die 80 Jahre und älter sind. Diese erhalten von uns eine schriftliche Aufforderung zur Terminvereinbarung online oder unter der speziellen Termin-Hotline, die ebenfalls in dem Schreiben mitgeteilt wird. Ab dem 8. Februar starten dann die Impfungen in unseren Impfzentren.

Wenn Sie Ihre Termine für die Erst- und die Folgeimpfung vereinbart haben, erhalten Sie eine Terminbestätigung, einen persönlichen Termincode sowie wichtige Informationen rund um Ihre Impfung. Hier steht das aktuelle Aufklärungsmerkblatt zur COVID-19-Impfung in mehreren Sprachen zum Download bereit.  

  1. Wir möchten in möglichst kurzer Zeit möglichst viele Menschen schützen. Bitte informieren Sie uns daher umgehend, falls Sie Ihren Impftermin nicht wahrnehmen können. Rufen Sie die Termin-Hotline an, damit wir Ihren Termin für andere Impfwillige freigeben und einen neuen Termin mit Ihnen vereinbaren können. Das gilt auch, wenn Sie sich am Tag der Impfung krank fühlen und Husten, Schnupfen oder Fieber haben.
     
  2. Bitte bringen Sie zum Impftermin folgende Unterlagen mit:
    • das Einladungsschreiben mit der Terminbestätigung und Ihrem persönlichen Termincode
    • das unterschriebene Aufklärungsmerkblatt
    • das ausgefüllte Anamnese-Einwilligungsfomular
    • Ihren Personalausweis bzw. Reisepass
    • Ggf. eine Arbeitgeber*innenbescheinigung
       
  3. Bitte erscheinen Sie rechtzeitig zu Ihrem Impftermin. Es kann maximal eine Begleitperson zum Impftermin mitgebracht werden. Hunde sind nicht gestattet. Bitte tragen Sie während Ihres gesamten Aufenthalts im Impfzentrum einen geeigneten Mund-Nasen-Schutz und halten Sie ausreichenden Abstand zu anderen Personen.
     
  4. Am Eingang des Impfzentrums wird Ihre Temperatur gemessen. Anschließend werden Sie für die Impfung registriert.
     
  5. Ein Arzt überprüft Ihre ausgefüllten Dokumente. Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie sich ärztlich beraten lassen. Ansonsten geht es gleich zur Impfung. Diese wird in den Oberarm gegeben.
     
  6. Nach der Impfung bleiben Sie bitte noch 30 Minuten im Wartebereich. Mit dieser Vorsichtsmaßnahme möchten wir sicherstellen, dass es Ihnen gut geht und keine akute Impfreaktion auftritt. Danach erhalten Sie Ihre Impfbestätigung und können wieder nach Hause gehen.
     
  7. Für einen vollständigen Impfschutz ist eine weitere Impfung nach 21 Tagen erforderlich. Denn nur mit zwei Impfungen ist Ihr Schutz gegen die Corona-Infektion vollständig.
Vielen Dank, dass Sie sich impfen lassen und sich gemeinsam mit uns gegen Corona engagieren!

Coronavirus.nrw – Ihr Gesundheitslotse im Netz

Wünschen Sie weitere  Informationen zu Corona und zur Schutzimpfung? Suchen Sie einen Arzt, der COVID-19-Tests durchführt? Oder ist Ihre Familie von der Pandemie betroffen und benötigt psychologische Unterstützung? Hier sind Sie richtig!

Mehr erfahren

11 6 11 7 – Unser Patientenservice

Ob Sie einen Facharzt in Ihrer Nähe suchen oder medizinische Hilfe in der Nacht, am Wochenende oder an Feiertagen benötigen: Die 11 6 11 7 bleibt Ihre kostenlose Hotline für alle medizinischen Notfälle – und unterstützt zudem die Terminvergabe zur Corona-Impfung.

Mehr erfahren

FAQ Terminvergabe

Allgemeine Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Eine Terminvermittlung ist über die kostenlose Rufnummer 0800 11 6 11 7 01 möglich. Bitte beachten Sie, dass diese Rufnummer zurzeit stark frequentiert wird und es zu Wartezeiten kommt. Als Alternative steht Ihnen auch die 11 6 11 7 als Telefonnummer zur Verfügung.
Alternativ ist die Terminvermittlung online über termin.corona-impfung.nrw  möglich.

Es kann vorkommen, dass wir für einzelne Impfzentren vorübergehend keine freien Termine als verfügbar darstellen können. Entsprechend der vom Land NRW uns zu gesicherten Kontingente an sicher vorhandenem Impfstoff für Erst- und Zweitimpfung werden Impftermine über den Tag verteilt zur Verfügung gestellt. Es werden fortwährend neue Termine im System eingestellt.

Zwischen gesetzlich Krankenversicherten und Privatversicherten wird in diesem Fall kein Unterschied gemacht.

Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein arbeitet aktuell an entsprechenden Konzepten. Diese sollen es ermöglichen, Menschen, die kein Impfzentrum besuchen können, im eigenen Zuhause zu impfen. Einen genauen Zeitpunkt wann das möglich sein wird, können wir Ihnen zurzeit leider noch nicht nennen. Wir arbeiten daran, dass dies so bald wie möglich machbar ist.

Anrufer aus dem Ausland können einen Impftermin telefonisch unter folgender Nummer vereinbaren: +49 203 7140 90 90.
Sie müssen aber bei einer deutschen Krankenversicherung versichert sein.
Die Buchung über das Online-Portal ist nicht möglich, da hier Termine für die entsprechenden Impfzentren anhand der Postleitzahl vergeben werden.

Sie erhalten Ihre Impfunterlagen per Post. In der Regel kommen diese fünf Werktage nach der telefonischen Terminvereinbarung bei Ihnen zu Hause an.

Wenn Ihre Unterlagen nach einer telefonischen Terminvereinbarung vor Ihrem Termin nicht angekommen sind, lassen Sie sich bitte Ihren Termin erneut über die Hotline unter 0800 11 6 11 7 oder 11 6 11 7 bestätigen. Wenn Ihr Termin dort bestätigt und somit korrekt gebucht wurde, können Sie mit Ihrem Personalausweis zum Termin ins Impfzentrum kommen. Kann der Termin bei der Hotline nicht bestätigt werden, vereinbaren Sie sofort im Gespräch mit der Hotline einen neuen.
Um den Prozess vor Ort zu beschleunigen, bitten wir Sie nach Möglichkeit, die drei Dokumente Einwilligungserklärung, Anamnesebogen und Aufklärungsmerkblatt doppelt auszudrucken und ausgefüllt mitzubringen. Eine Version ist für Ihre Unterlagen und eine für den Verbleib im Impfzentrum bestimmt.


Die Unterlagen finden Sie auf der folgenden Website. Zur Info: Der Anamnesebogen ist im Einwilligungsbogen enthalten.
https://www.zusammengegencorona.de/downloads/#mediafilter=corona-schutzimpfung

Ist Ihnen das nicht möglich, können Sie nur mit dem Personalausweis ins Impfzentrum kommen. Die Unterlagen werden dann vor Ort ausgedruckt.

  • Terminbestätigung
  • Lichtbildausweis

Wichtig: Bitte bringen Sie, falls vorhanden, ihren Impfausweis mit

Nicht zwingend erforderlich sind die folgenden Unterlagen (allerdings beschleunigt das Mitbringen der bereits vorher ausgefüllten Unterlagen den Prozess im Impfzentrum):
• bereits unterschriebene und ausgefüllte Einverständniserklärung (Achtung: nur für den ersten Termin!) und Anamnesebögen (bei beiden Terminen)
• falls vorhanden: medizinische Unterlagen wie Herzpass, Diabetikerausweis oder Medikamentenliste

Um den Impfprozess vor Ort zu beschleunigen, bitten wir Sie nach Möglichkeit, die Dokumente bei Verwandten oder Bekannten auszudrucken. Sollten Sie keine Möglichkeit haben, die Unterlagen auszudrucken, können Sie die Terminbestätigung auf einem Smartphone, Tablet oder sonstigem elektronischen Medium mitbringen.

Das Unterschriftsfeld Ärztin/Arzt in den Impfunterlagen ist für die Signatur des Impfarztes im Impfzentrum vorgesehen, nicht für behandelnde Haus- oder Fachärzte der zu Impfenden.

In NRW gibt es zwei Impf-Termin-Vermittlungsstellen. Eine für Nordrhein (Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln) und eine für Westfalen-Lippe (Regierungsbezirke Arnsberg, Detmold und Münster). Eine Zuordnung zur zuständigen Vermittlungsstelle erfolgt automatisch anhand der eingegebenen Postleitzahl, – egal ob Sie sich bei der KV Nordrhein oder bei der KV Westfalen-Lippe gemeldet haben. Ob die Postleitzahl Ihres Wohnortes zu Nordrhein oder Westfalen gehört, können Sie hier nachsehen: https://www.kbv.de/media/sp/PLZ_to_KV.pdf

Für die Festlegung, welche Personengruppen zuerst geimpft werden können, beziehungsweise in welcher Reihenfolge innerhalb der Priorisierungsgruppen geimpft werden kann, ist das Land NRW oder das Gesundheitsamt zuständig. Gerne können Sie sich auf der Homepage des MAGS (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen) unter www.mags.nrw/coronavirus-impfstrategie über die Impfstrategie des Landes NRW, insbesondere auch über die auf Bundesebene festgelegte Reihenfolge bei der Corona-Schutzimpfung informieren. Wie der Impfstoff verteilt und welche Personengruppen priorisiert werden, entscheidet also das Land in Abstimmung mit der Kommune.

Zurzeit erfolgt die Terminvergabe (online bzw. über 0800 116 117 01) ausschließlich für über 80-jährige Bürger*innen.

Für die Festlegung, welche Personengruppen zuerst geimpft werden können, beziehungsweise in welcher Reihenfolge innerhalb der Priorisierungsgruppen geimpft werden kann, ist das Land NRW oder das Gesundheitsamt zuständig.

Gerne können Sie sich auf der Homepage des MAGS (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen) unter https://www.mags.nrw/coronavirus-impfstrategie über die Impfstrategie des Landes NRW, insbesondere auch über die auf Bundesebene festgelegte Reihenfolge bei der Corona-Schutzimpfung informieren.

Zurzeit erfolgt die Terminvergabe (online bzw. über 0800 11 6 11 7) ausschließlich für über 80-jährige Bürger*innen. Wie der Impfstoff verteilt und welche Personengruppen priorisiert werden, entscheidet das Land in Abstimmung mit der Kommune.

Hierzu kann Ihnen Ihr Arzt ein Attest/Zeugnis ausstellen, indem bescheinigt wird, dass eine in der Impfverordnung genannte Erkrankung vorliegt.

Das Zeugnis dient als Nachweis dafür, dass Personen der prioritär zu impfenden Gruppe 2 oder 3 angehören und muss erst beim Impftermin vorgelegt werden.

Hier finden Sie einen Überblick über die Priorisierung der Impfung gegen das Coronavirus und eine Übersicht aus der hervorgeht, in welche Prioritätsgruppe Sie einzuordnen sind.

Mehr Infos finden Sie hier.

Auch hier ist die Voraussetzung für eine Impfberechtigung das Vorliegen eines individuellen ärztlichen Zeugnisses der behandelnden Ärzte. Im Anschluss kann ein Antrag an die zuständige Kommune gestellt werden. Weitere Einzelheiten sind mit dieser zu klären.

Mehr Infos finden Sie hier.

 

Mit dem Zeugnis bescheinigt der Arzt, dass eine in der Impfverordnung genannte Erkrankung vorliegt. Dieses Zeugnis muss erst beim Impftermin vorgelegt werden. Das Zeugnis dient als Nachweis dafür, dass Personen der prioritär zu impfenden Gruppe 2 oder 3 angehören. Eine Terminvergabe für diese Gruppen erfolgt zurzeit noch nicht.

Hier finden Sie einen Überblick über die Priorisierung der Impfung gegen das Coronavirus und eine Übersicht aus der hervorgeht, in welche Prioritätsgruppe Sie einzuordnen sind.

Leider steht derzeit noch nicht fest, wie die Einladungsmodalitäten für die Priorisierungsgruppe 2 und 3 aussehen werden. Das bedeutet, dass bisher unklar ist, wie z. B. Vorerkrankungen oder andere Priorisierungsgründe gemeldet werden können

Eine besondere Form der Priorisierung erfolgt über sogenannte Einzelfallentscheidungen. Diese betreffen Menschen mit Vorerkrankungen, die sich in der Liste der Corona-impfverordnung nicht wiederfinden.

Für eine Einzelfallentscheidung kommen Personen in Frage, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund der Seltenheit der Erkrankung oder der besonderen Schwere keine ausreichenden wissenschaftlichen Erkenntnisse zum möglichen Verlauf einer SARS-CoV-2 Infektion vorliegen, aber von einem hohen Risiko für einen schweren Verlauf ausgegangen werden muss.

Voraussetzung für eine Impfberechtigung ist das Vorliegen eines ärztlichen Zeugnisses der behandelnden Ärzte. Im Anschluss kann ein Antrag an die zuständige Kommune gestellt werden.

Das Einladeverfahren soll in Kürze über die Kommunen realisiert werden.

Mehr Infos finden Sie hier.

Nein, bitte senden Sie uns diese Zeugnisse nicht zu. Wir wissen noch nicht, wie das Verfahren zur Terminvereinbarung der Priorisierungsgruppen 2 bzw. 3 gestaltet wird und warten hierzu auf weitere Informationen des Landes NRW.

Die Einteilung und Entscheidung, welche Bevölkerungsgruppen prioritär zu impfen sind und wie die Reihenfolge ist, orientiert sich an den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission. Die Empfehlungen wurden in der bundesweit geltenden Impfverordnung umgesetzt. Die KV Nordrhein kann und darf nicht von der festgelegten Priorisierung abweichen. Sie ist derzeit vom Land NRW ausschließlich mit der Vergabe der Termine für die über 80-jährige Bürger*innen beauftragt worden.

Nein, die Terminvergabe online und per Telefon erfolgt zurzeit nur für über 80-jährige Menschen. Sollte sich jemand mit einem falschen Geburtsdatum einen Termin „erschlichen“ haben, wird er im Impfzentrum trotzdem nicht geimpft, da hier das Geburtsdatum anhand des Ausweises überprüft wird.

Die Termine für die ambulanten Pflegedienste und Rettungsdienst-Mitglieder werden über die Kommunen vereinbart.

Die KV Nordrhein ist derzeit vom Land NRW ausschließlich mit der Vergabe der Termine für die über 80-jährige Bevölkerung beauftragt worden.

Die Terminierung und Einladung der Lehrer zur Impfung ist Aufgabe der Kommunen.

Es ist davon auszugehen, dass Personen, die von einer SARS-CoV-2-Infektion oder COVID-19 genesen sind zumindest vorübergehend über einen gewissen Schutz vor einer Erkrankung verfügen. Aufgrund dieser anzunehmenden Immunität nach durchgemachter Infektion, zur Vermeidung überschießender Nebenwirkungen und in Anbetracht des bestehenden Impfstoffmangels sollten ehemals an COVID-19 erkrankte Personen nach Ansicht der STIKO unter Berücksichtigung der Priorisierung im Regelfall etwa 6 Monate nach Genesung geimpft werden.

Tritt nach Verabreichung der 1. Impfstoffdosis eine labordiagnostisch gesicherte (positive PCR) SARS-CoV-2-Infektion auf, sollte aufgrund der anzunehmenden Immunität nach durchgemachter Infektion, zur Vermeidung überschießender Nebenwirkungen und in Anbetracht des bestehenden Impfstoffmangels nach Ansicht der STIKO die Verabreichung der 2. Impfstoffdosis im Regelfall erst etwa 6 Monate nach Genesung bzw. Diagnosestellung erfolgen.

Wie vor jeder Impfung sollte auch vor der Impfung gegen COVID-19 geprüft werden, ob der Gesundheitszustand der zu impfenden Person eine Impfung erlaubt.

Die bisher vorliegenden Daten geben insgesamt keine Hinweise darauf, dass die Impfung nach bereits durchgemachter SARS-CoV-2-Infektion problematisch bzw. mit Gefahren verbunden wäre, das gilt für Sicherheit, Wirksamkeit und Verträglichkeit der Impfung. In den Zulassungsstudien der beiden mRNA-Impfstoffe sind auch TeilnehmerInnen eingeschlossen gewesen, die bereits im Vorfeld eine SARS-CoV-2-Infektion durchgemacht hatten. Die Impfung wurde von diesen Personen nicht schlechter vertragen als von primär seronegativen StudienteilnehmerInnen. Lokale und systemische Reaktionen nach den Impfungen waren teilweise sogar weniger stark ausgeprägt. Die Effektivität der Impfung ist nicht unterschiedlich, wenn bereits eine SARS-CoV-2-Infektion vorangegangen ist.

Vor diesem Hintergrund besteht keine Notwendigkeit, vor einer COVID-19-Impfung das Vorliegen einer akuten, asymptomatischen oder unerkannt durchgemachten SARS-CoV-2-Infektion labordiagnostisch auszuschließen.
Quelle: RKI | COVID-19 und Impfen: Antworten auf häufig gestellte Fragen

Der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein ist nicht bekannt, welche Impfstoffe in welcher Höhe in den nächsten Wochen und Monaten zur Verfügung stehen.
Auch den Medien ist zu entnehmen, dass dies zum gegenwärtigen Zeitpunkt weder vorhersehbar noch kalkulierbar ist.

Die KV Nordrhein ist unabhängig davon lediglich mit der Vergabe der Termine für die Impfung und mit der Durchführung der Impfung beauftragt worden. Entscheidungen über die Verteilung der Impfstoffe kann nur das Ministerium oder die Kommune vornehmen.

Mehr Infos:

 

Es kann vorkommen, dass wir für einzelne Impfzentren vorübergehend keine freien Termine als verfügbar darstellen können. Entsprechend der vom Land NRW uns zu gesicherten Kontingente an sicher vorhandenem Impfstoff für Erst- und Zweitimpfung werden Impftermine über den Tag verteilt zur Verfügung gestellt. Es werden fortwährend neue Termine im System eingestellt.

Informationsblatt für die impfberechtigten Personen zum Datenschutz

Gemäß der Datenschutz -Grundverordnung (DS-GVO) sind wir verpflichtet, Ihnen bestimmte Informationen bei der Erhebung Ihrer personenbezogenen Daten zu erteilen. Dieser Verpflichtung kommen wir gerne mit Überreichung dieses Informationsblattes nach.

Namen und Kontaktdaten des Verantwortlichen:

Land Nordrhein-Westfalen
vertreten durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Herr Dr. Edmund Heller
Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf
Telefon: (0 211) 855-5
Telefax: (0 211) 855-3683
datenschutz@mags.nrw.de

Kontaktdaten der Datenschutzbeauftragten:

1.    Für das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Fürstenwall 25, 40219 Düsseldorf:
datenschutz@mags.nrw.de 

2.    Für die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Tersteegenstrasse 9, 40474 Düsseldorf: 
Datenschutzbeauftragter@kvno.de

3.    Für die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe, Robert-Schimrigk-Straße 4-6, 44141 Dortmund:
datenschutz@kvw.de

Zwecke sowie Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung:

Die Datenverarbeitung dient mehreren Zwecken. 

Grundlage der durchzuführenden Impfung ist § 20i des Fünften Buches des Sozialgesetzbuches (SGB V) i. V. m. § 6 der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes (CoronaImpfV). Hierzu werden von Ihnen folgende Daten verarbeitet: 

•    Name
•    Anschrift
•    Geburtsdatum
•    Daten zu Ihrem Krankenversicherungsstatus 
•    Dokumentation der ärztlichen Aufklärung und Einwilligungserklärung
•    Mögliche Kontraindikationen (z.B. Alter, Schwangerschaft, Chronische Erkrankungen)
•    Erfassung von Vorerkrankungen und Medikation (z.B. Einnahme bestimmter Medikamente, chronische Erkrankungen) 
•    Angaben zur Impfung (z.B. Datum und Uhrzeit, 1. oder 2. Impfung) 
•    Angaben zum verwendeten Impfstoff (z.B. Hersteller, Chargennummer) 
•    Ggf. Dokumentation möglicher Nebenwirkungen 

Der Zweck der Datenverarbeitung besteht damit in erster Linie in der Durchführung des durch die CoronaImpfV erteilten Impfauftrags. In diesem Zusammenhang besteht eine gesetzliche Verpflichtung zur Verarbeitung Ihrer Daten. 

Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung zur Terminvergabe und Durchführung der Impfung ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. e, Abs. 3 Abs. 1 Buchst. b, Art. 9 Abs. 2 Buchst. h, Abs. 3 DS-GVO i. V. m. § 6 Abs. 2 und Abs. 4 CoronaImpfV bzw. dem Behandlungsvertrag. 

Die Ärztin oder der Arzt und die verantwortliche Stellemüssen zudem gemäß § 630f des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) zum Zweck der Dokumentation in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung eine Impfakte in Papierform bzw. elektronisch führen. Hierin sind sämtliche aus fachlicher Sicht für die derzeitige Impfung wesentlichen Dokumentationen aufzuzeichnen. Die Datenverarbeitung dient damit hauptsächlich dem Zweck, diesen Dokumentationspflichten nachzukommen. Rechtsgrundlage für die Dokumentation ist insoweit Art. 9 Abs. 2 Buchst. h, Abs. 3 DS-GVO i.V.m. § 630f BGB. 

Bei den in Folge Ihrer Impfung durch die verantwortliche Stelle und die Ärztinnen und Ärzte verarbeiteten Daten handelt es sich um besondere personenbezogene Daten im Sinne des Art. 4 Nr. 1 DS-GVO. 

Gemäß § 7 der CoronaImpfV sowie § 13 Absatz 5 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) sind die o.g. genannten Daten zudem pseudonymisiert an das Robert-Koch-Institut zum Zweckeder Impfsurveillance (Erhebung und Monitoring der Impfquoten) zu übermitteln. Die Übermittlung erfolgt über das elektronische Melde- und Informationssystem nach § 14 des Infektionsschutzgesetzes. Die Pseudonymisierung erfolgt durch die Bundesdruckerei GmbH. Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung ist Art. 9 Abs. 2 Buchst. h, Abs. 3 DS-GVO i.V.m. § 7 CoronaImpfV und § 13 Abs. 5 IfSG. 

Empfängerinnen und Empfänger oder Kategorien von Empfängerinnen und Empfängern der personenbezogenen Daten:

Aufgrund gesetzlicher Vorschriften sind die verarbeiteten Daten an folgende Empfängerinnen und Empfänger / Kategorien von Empfängerinnen und Empfängern zu übermitteln:

•    Das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales,
•    die Kassenärztliche Vereinigungen (Nordrhein oder Westfalen –Lippe)
•    Robert Koch-Institut
•    Paul-Ehrlich-Institut

Dauer bzw. Kriterien für die Festlegung der Dauer der Datenspeicherung:

Ihre Daten werden für die Dauer des Impfbetriebes gespeichert und danach bis zur Beendigung des Impfbetriebes vom Verantwortlichen verarbeitet. 
Die Ärztlichen Aufzeichnungen sind gemäß § 630f Abs. 3 BGB 10 Jahre aufzubewahren und werden erst danach gelöscht. 

Rechte der Betroffenen:

Sie haben das Recht:
•    gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über Ihre verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen; 
•    gemäß Art. 16 DSGVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen;
•    gemäß Art. 17 DS-GVO die Löschung Ihrer gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit diese unrichtig sein sollten;
•    gemäß Art. 18 DS-GVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen;
•    gemäß Art. 20 DS-GVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen. 

Sie können hinsichtlich der Datenverarbeitung zudem bei der zuständigen Aufsichtsbehörde gemäß Art. 77 DS-GVO Beschwerde einlegen. Aufsichtsbehörde ist die Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen, Kavalleriestr. 2-4, 40213 Düsseldorf.

Hier können Sie das Informationsblatt für impfberechtige Personen als PDF runterladen.

Technische Probleme bei der Online-Terminvergabe

Um sich zu registrieren, klicken Sie auf der Startseite den Button „Ich bin neu hier und möchte mich registrieren“ an. Sie werden zu der Seite „Registrierung als neuer Benutzer“ weitergeleitet.
Bitte vergeben Sie hier als erstes Ihre Zugangsdaten bestehend aus Ihrer E-Mail-Adresse und einem selbst gewählten Passwort. Das Passwort muss die angegebenen Sicherheitsanforderungen erfüllen. Tragen Sie darunter Ihre persönlichen Angaben und Ihre Kontaktdaten ein. Diese werden vor Ort im Impfzentrum überprüft, achten Sie daher bitte auf die Richtigkeit Ihrer eingetragenen Daten.

ACHTUNG:

Bitte geben Sie – wenn Sie den Termin für Eltern, Großeltern oder Bekannte machen – nicht Ihr Geburtsdatum an, sondern das der zu impfenden Person.

Bestätigen Sie, dass Sie mit den Datenschutzrichtlinien und den Nutzungsbedingungen einverstanden sind – diese können Sie sich durch einen Klick auf die jeweiligen Links anzeigen lassen. Bitte bestätigen Sie zudem, dass Sie von der KV Nordrhein im Rahmen der Impfvorbereitung per E-Mail kontaktiert werden dürfen.

Um die Registrierung abzuschließen, klicken Sie auf „Registrierung abschicken“. Bitte prüfen Sie vorher nochmals die Richtigkeit Ihrer eingetragenen Daten.
Aus Sicherheitsgründen können Sie sich anschließend noch nicht direkt anmelden. Sie erhalten zunächst an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse einen Bestätigungslink. Die E-Mail mit dem Bestätigungslink wird nach Abschluss Ihrer Registrierung automatisch versendet.

Nachdem Sie Ihre Registrierung abgeschlossen haben, werden Sie auf eine Bestätigungsseite weitergeleitet. Hier haben Sie nochmals die Möglichkeit Ihre E-Mail- Adresse bei einer Falscheingabe zu korrigieren oder sich die E-Mail mit dem Bestätigungslink erneut zusenden zu lassen. Bestätigen Sie Ihre Registrierung, indem Sie den Link in der Bestätigungs-E-Mail anklicken. Im Anschluss können Sie sich anmelden und einen Termin vereinbaren.

Nach erfolgreichem Login werden Sie auf die Seite zur Auswahl des Impfzentrums weitergeleitet. Hier ist bereits das anhand Ihrer Postleitzahl ermittelte Impfzentrum vorausgewählt.
Klicken Sie anschließend auf „Weiter zu Schritt 2“. Wählen Sie nun über den Kalender den von Ihnen gewünschten Termin aus. Alle rot hinterlegten, unterstrichenen Termine sind als Ersttermin buchbar. Wählen Sie Ihren Ersttermin per Klick aus.
Mit Auswahl des ersten Termins wird automatisch der Folgetermin berechnet und in der Kalenderansicht orange markiert. Eine manuelle Verschiebung des Folgetermins ist nicht möglich, das Terminpaar muss wie berechnet gewählt werden.

Durch die extrem hohen Zugriffe auf unsere Buchungssoftware können die personalisierten Impfunterlagen in einigen Fällen nicht unmittelbar, sondern nur zeitversetzt vom System zur Verfügung gestellt werden. Die Buchung der Impftermine ist davon aber nicht betroffen, sie bleibt bestehen. Sie sollten sich daher in den kommenden Tagen mit Ihren Zugangsdaten im Buchungs-Portal erneut einloggen, den Termin verwalten und in diesem Rahmen die Unterlagen erneut anfordern.

Alle Unterlagen außer der Terminbestätigung können Sie auch auf der folgenden Website herunterladen:
https://www.zusammengegencorona.de/downloads/#mediafilter=corona-schutzimpfung.

Gut zu wissen:Das Unterschriftsfeld Ärztin/Arzt in den Impfunterlagen ist für die Signatur des Impfarztes im Impfzentrum vorgesehen, nicht für behandelnde Haus- oder Fachärzte der zu Impfenden.

Nein, ein Postversand ist in diesem Fall nicht möglich. Durch extrem viele Zugriffe auf das Buchungssystem kann es bis zu 48 Stunden dauern bis die Dokumente zur Verfügung stehen. Bitte loggen Sie sich daher zeitversetzt mit Ihren Zugangsdaten im Buchungs-Portal erneut ein unter „Termin verwalten“ können Sie die Unterlagen anfordern. Dies ist auch mehrfach möglich.

Es sind sieben Seiten (1x Terminbestätigung, 2x Anamnesebogen +
2x Einverständniserklärung für den ersten Termin und 2x Anamnesebogen für den zweiten Termin).

Nach einer erfolgreichen Anmeldung haben Sie die Möglichkeit Ihre persönlichen Daten zu ändern. Gehen sie hierfür auf „Profil bearbeiten“. Es öffnet sich die Eingabemaske Ihrer persönlichen Daten.

Sind noch keine Termine gebucht, können alle Angaben angepasst werden. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und klicken Sie auf „Speichern“.

Sollten Sie bereits Termine gebucht haben ist eine nachträgliche Änderung des Geburtsdatums oder der Postleitzahl NICHT mehr möglich.

Haben Sie noch keine Termine gebucht, können Sie auch das schon eingetragene Geburtsdatum ändern:

Nach einer erfolgreichen Anmeldung gehen sie hierfür auf „Profil bearbeiten“. Es öffnet sich die Eingabemaske Ihrer persönlichen Daten.

Sind noch keine Termine gebucht, können alle Angaben angepasst werden. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen vor und klicken Sie auf „Speichern“.

Sollten Sie bereits Termine gebucht haben ist eine nachträgliche Änderung des Geburtsdatums oder der Postleitzahl NICHT mehr möglich.

Dieser zeitweilig aufgetauchte Fehler kann beim Besuch des Impfzentrums vor Ort korrigiert werden. Die Gültigkeit des Termins ist hiervon unberührt.

Melden Sie sich hierfür erneut mit Ihrem Benutzernamen und Ihrem Passwort an. Sie gelangen direkt in die Übersicht Ihrer Termine. Wählen Sie die Schaltfläche „Termin absagen“ und bestätigen Sie die finale Abfrage. Es ist nicht möglich, nur den Ersttermin abzusagen, es werden automatisch beide Termine storniert. Im Anschluss können Sie neue Termine buchen. Sollte der Ersttermin schon stattgefunden haben, können Sie den Zweittermin einzeln absagen.

Es ist möglich insgesamt zwei Personen über eine E-Mail-Adresse zu registrieren. Dafür Klicken Sie nach der erfolgreichen Anmeldung auf „Eine weitere Person registrieren und Termin buchen“.

Es öffnet sich die Ansicht für die Eingabe der Daten der zweiten Person. Füllen Sie diese aus, bestätigen Sie per Klick auf das entsprechende Kästchen, dass Sie im Namen der eingetragenen Person handeln und klicken sie anschließend auf „Speichern“.

Sie können im Anschluss auswählen, ob Sie gemeinschaftliche Termine oder für jede Person einzelne Termine buchen möchten. Hierzu folgen Sie bitte der Menüführung.

Mehr Infos finden Sie in der Online-Hilfe:
https://termin.corona-impfung.nrw/assets/Anleitung-Online-Terminvergabe.pdf

An dieser Option wird derzeit gearbeitet, dies wird voraussichtlich spätestens ab dem 25. Februar 2021 möglich sein. Aus IT- Sicherheitsgründen wurde auf diese Möglichkeit zunächst verzichtet. Eine gemeinsame Buchung ist in jedem Fall über die Telefon-Hotline 0800 116 117 01 möglich.
Als Alternative steht Ihnen auch die 116 117 als Telefonnummer zur Verfügung.

Aufgrund der nach wie vor hohen Zugriffszahlen kommt es beim Buchungs-Portal und auch bei der Hotline zu temporären Engpässen im System, da zeitgleich viele Bürger Termine buchen und so eine immense Datenmenge verarbeitet werden muss.
In diesem Rahmen kann es ebenfalls vorkommen, dass wir für einzelne Impfzentren vorübergehend keine freien Termine als verfügbar darstellen können. Die Impftermine werden über den Tag sukzessive in Kontingenten zur Verfügung gestellt – entsprechend der vom Land NRW uns zu gesicherten Kontingente an sicher vorhandenem Impfstoff für Erst- und Zweitimpfung. Es werden fortwährend neue Termine im System eingestellt.

Leider scheint es hier zu einem Fehler zu kommen. Um diesen zu beheben, ist es notwendig, dass Sie den Bestätigungslink erneut anfordern. Dafür loggen Sie sich auf https://termin.corona-impfung.nrw unter „Ich bin schon registriert“ erneut mit Ihrer 
E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort ein, das Sie bei der Registrierung eingegeben haben. Dann wird Ihnen die Seite zur erneuten E-Mail-Validierung angezeigt. Klicken Sie dann auf den Button „E-Mail erneut anfordern“. Klicken Sie in der empfangenen E-Mail bitte auf den neuen Bestätigungslink.

Online können die Termine jederzeit eingesehen und der Versand der Bestätigungs-E-Mail erneut angestoßen werden. Dafür loggen Sie sich auf termin.corona-impfung.nrw unter „Ich bin schon registriert“ erneut mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort ein, das Sie bei der Registrierung eingegeben haben. Dann wird Ihnen die Seite zur erneuten E-Mail-Validierung angezeigt. Klicken Sie dann auf den Button „E-Mail erneut anfordern“. Klicken Sie in der empfangenen E-Mail bitte auf den neuen Bestätigungslink. 7 Tage vor dem Impftermin wird zusätzlich eine Erinnerungs-E-Mail versendet. Beides gilt aber nur für die online gebuchten Termine. Telefonisch vereinbarte Termine werden anhand der Impfunterlagen bestätigt, die per Post innerhalb einer Woche versendet werden.

Um Ihr Passwort zu ändern oder sich abzumelden, klicken Sie auf Ihren Benutzernamen oben rechts. Wählen Sie anschließend „Passwort ändern“. Hier können Sie ein neues Passwort vergeben.

Diese Option steht voraussichtlich spätestens ab dem 25. Februar 2021 zur Verfügung. Das Stornieren von gebuchten Terminen führt nicht zur Löschung Ihres Kontos.